Skip to main content

Gelungener Saisonstart der Stadtliga-Damen des VV Schwerte

| Hobby Damen

Hobby Damen starten mit drei Siegen in die Stadtliga I

Die in der 1. Stadtliga des Volleyballkreises Dortmund spielenden Damen des VV Schwerte freuen sich über einen gelungenen Start in die Saison. In der höchsten Spielklasse des Volleyballkreises, einem Sammelbecken von ehemals hochklassig spielenden Aktiven, die aufgrund ihrer beruflichen und familiären Situation jedoch nicht mehr am regulären Spielbetrieb des WVV teilnehmen wollen, streben die erfahrenen Damen nach der nur um einen Punkt knapp verpassten Titelverteidigung in der Vorsaison nun erneut den Titel des Stadtmeisters an.

So stehen die ehemaligen Verbands- und Oberligaspielerinnen mit einer blütenweißen Weste und ohne Satzverlust an der Tabellenspitze, gefolgt von ihren wahrscheinlich ärgsten Konkurrentinnen vom FC Brünninghausen und der SG Polizei SV Dortmund/Telstar Bochum.

Die bisherigen Gegner Polizei SV Dortmund 2 (25:10, 25:9, 25:12), TV Mengede (25:16, 25:10, 25:21) und SV Langendreer (25:12, 25:12, 25:15) hatten bei den überzeugenden 3:0-Siegen des VVS in keiner Phase der Spiele die Chance auf einen Satzgewinn. Zu groß war die technische und taktische Überlegenheit der VVS-Damen, die ihre Gegnerinnen fast nach Belieben dominierten. Grundlage des Schwerter Spiels war jeweils eine sichere Annahme, ein geordneter Spielaufbau und die noch immer vorhandene Angriffseffizienz.

Zu den ersten vorentscheidenden Spielen gegen die direkten Verfolger im Kampf um den Stadtmeistertitel kommt es erst zum Ende der Hinrunde. Bis dahin steht im Januar mit den Westdeutschen Meisterschaften der Ü31-Seniorinnen, an denen die VVS-Vertretung nun schon zum dritten Mal in Folge teilnimmt, zunächst ein weiterer Höhepunkt der Saison bevor. Hier möchten die VVS-Damen ihren dritten Platz der letztjährigen Meisterschaften bestätigen.

VV Schwerte: Nina Abels, Jana Gerling, Saskia Groth, Jeanette Kembügler, Katrin Kluck, Alexandra Mielke, Juliane Müller, Heike Rose, Nina Schubert, Henrike Schwarz, Verena Uebbert

Back